INFORMATIONEN FÜR PATIENTINNEN

TERMINVEREINBARUNG


INSTITUT
für ZYTOLOGIE und DYSPLASIE

Theaterstr. 14
30159 Hannover

Dysplasiesprechstunde
Tel. 0511 35 39 728 0

info@izd-hannover.de

Downloads

OP-Unterlagen
Dysplasie-Flyer

Was ist eine Dysplasiesprechstunde?

Dysplasie bezeichnet eine Abweichung der Gewebestruktur vom Normalbefund. Diese können sowohl im Bereich des Gebärmutterhalses, der Scheide, des äußeren Genitales und des Afters vorkommen. Hinweise auf diese Abweichungen vom Normalzustand gibt der bei der Krebsfrüherkennung erhobene Abstrich oder ein verändertes Aussehen, z.B. eine neu aufgetretene Verfärbung oder Verhornung. Die Aufgabe in unserer Dysplasiesprechstunde ist es dann, bei diesen Auffälligkeiten eine Diagnose zu stellen. Aber auch ohne sichtbare Veränderungen können subjektive Beschwerden zu einer Vorstellung in unserer Sprechstunde führen.

Wie läuft die Untersuchung ab?

Die Untersuchung ist vergleichbar mit einer normalen gynäkologischen Untersuchung. Das Besondere ist die Betrachtung der betroffenen Bereiche der Genitalregion mit einer Stereolupe (Kolposkop). Unter Zuhilfenahme verschiedener Lösungen, die auf die Oberfläche aufgetragen werden, können Veränderungen besser sichtbar gemacht werden. Die eigentliche Diagnosesicherung wird durch eine gezielte Gewebeentnahme abgeschlossen. Diese Prozedur ist in aller Regel nicht schmerzhaft. Den gesamten Untersuchungsvorgang können Sie auf einem Monitor verfolgen. Liegen alle Ergebnisse vor, wird – in Rücksprache mit ihrem betreuenden Frauenarzt/-ärztin – entschieden, ob eine Therapie notwendig ist und in welcher Form diese erfolgen sollte.

Muss ich mich auf die Untersuchung vorbereiten?

Nein, eine spezielle Vorbereitung auf diese Untersuchung ist nicht notwendig. Auch eine bestehende Regelblutung ist unproblematisch.

Wer trägt die Kosten?

Die anfallenden Kosten dieser speziellen Untersuchung werden vollumfänglich von Ihrer Krankenkasse getragen.

Welche Unterlagen sollte ich zum ersten Termin mitbringen?

Für uns interessant sind vorhandene Vorbefunde (z.B. Abstrichergebnisse) oder Berichte vorausgegangener Operationen / Behandlungen im Genitalbereich. In aller Regel wird Ihnen Ihr(e) Frauenarzt(ärztin) diese Befunde mitgeben. Falls vorhanden, bringen Sie bitte auch Ihren Allergiepass, Herzpass, Notfallausweis und im Falle einer Schwangerschaft Ihren Mutterpass mit.

Krankenversicherungskarte, Überweisung